ORGANISATIONALE GESUNDHEIT

Wann ist eine Organisation krank?


Organisationen, genau wie Organismen, können kränkeln. Dies zeigt sich häufig an Symptomen, die auf eine tiefere Ursache hindeuten. So leiden manche Unternehmen unter einer Ellenbogenkultur oder einem autoritären System, ausgebrannten Mitarbeitern oder trägen Prozessen – dies sind lediglich Symptome; die Ursachen können unterschiedlicher Art sein. Dennoch ist es wichtig, diese Symptome zu erkennen und zu verstehen, um sich ein Bild der Krankheit zu machen und Ursachen erforschen zu können. Hier sind vor allem Verantwortliche und deren diagnostische Fähigkeiten gefragt.

Manche Symptome sind lediglich selbstregulierende Gegenschwingungen, die auf eine interne oder externe Veränderung reagieren, um die Balance wiederherzustellen – diese ausgleichenden Kräfte werden unter dem Begriff Homöodynamik zusammengefasst. Gerade Organisationen, die sich regelmäßig auf neue Szenarien, Erfahrungen und Ideen einlassen, um zu lernen und sich zu entwickeln, verfügen über hohe homöodynamische Fähigkeiten, die ihnen agile Reflexe und konsequentes Lernen erlauben. Ein auftretendes Symptom kann daher auch eine ausgleichende Überreaktion sein. Verantwortliche sollten deshalb den Zusammenhang von Veränderungen und Symptomen verstehen, um ursachenorientierte Lösungen zu finden oder die organisationale Homöodynamik zu fördern.

Im Folgenden finden Sie kurze beispielhafte Symptombeschreibungen aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen:

  • Mitarbeiter: Menschen im Unternehmen können unter Stress oder auch Langeweile leiden. Burn- Out und Bore Out sind mögliche Symptome. Die Folgen: u.a. Fehltage, Produktionsausfälle, Präsentismus, hohe Fluktuation. Eine mögliche Lösung: ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement: Pro investiertem Euro kann man mit etwa drei Euro Ersparnis an Krankheitskosten aufgrund reduzierter Fehltage rechnen (Henke & Erhard, 2011; Pelletier, 2011).
  • Kultur: Unternehmenskulturen können z.B. energielos oder völlig überhitzt wirken, können altruistisch oder egozentrisch sein. Das Beispiel VW Dieselgate zeigt, wie eine destruktive Militärkultur zu einem kollektiven ethischen Fehlverhalten führen kann, und damit zu menschlichem Leid und einem wirtschaftlichen Fiasko.
  • Strukturen: Der Organisationsaufbau eines Unternehmens kann starr oder lose wirken, und damit entweder eine träge Bürokratisierung erzeugen oder Desorientierung bewirken.

Die Beispiele zeigen, welche Ausprägungen eines Unternehmens als Symptome einer Krankheit verstanden werden können. Im Modell der Kranken Organisation werden beispielhafte gegensätzliche Beschreibungen der einzelnen Unternehmensdimensionen aufgeführt. Eine Unternehmensdimension kränkelt, wenn sie sich in Richtung einer der beiden Extreme bewegt. Ursache für viele dieser Symptome ist eine Polarisierte Führung. Diese wird mittig im Modell dargestellt und kann ebenfalls unterschiedliche Ausprägungen haben. So kann eine defizitorientierte Führung beispielsweise zu gestressten Mitarbeitern führen, da immer wieder auf Schwächen herumgetreten wird, anstatt sich auf Stärken zu konzentrieren. Eine eher formalistische Führungskraft fördert starre und träge Strukturen, da sie das hierarchisch-autoritäre System zur eigenen Profilierung nutzt und damit die Bürokratisierung der Organisation vorantreibt, anstatt die Mitarbeiterpotenziale zu stärken und nutzbar zu machen.

Organisationale Gesundheit


Organisationale Gesundheit bedeutet, dass das Gesamtunternehmen in all seinen Dimensionen gesund und balanciert ausgerichtet ist. Hierfür benötigen Verantwortliche bestimmte Grundlagen.

Die drei Grundlagen für Verantwortliche

Um die Idee der „Gesunden Organisation (GO)“ zu erfassen, die vorgestellten Modelle zu verinnerlichen und die praktischen Vorgehensweisen anwenden zu können, bedarf es eines grundsätzlichen Verständnisses dreier

Konzepte:

  • Systemisches Denken
  • Leistung und Gesundheit
  • Potenzialentfaltung

Diese drei Konzepte sind grundlegende Bestandteile der Idee hinter diesem Konzept und wir sehen in der Praxis deutlichen Handlungsbedarf in Bezug auf die Umsetzung systemischen Denkens, dem tieferen Verständnis von Leistung und Gesundheit und dem Management von Potenzialen. Reflektierende Entscheider in modernen Firmen sind sich der Wichtigkeit dieser drei Konzepte bewusst und wenden sie im Unternehmensalltag an, um ihre Organisation ganzheitlich zu entwickeln und nachhaltig zu verbessern.

Menschliche und organisationale Gesundheit

Gesundheit ist kein statisches Konzept. Dies gilt sowohl für die Gesundheit von Menschen, wie auch von Organisationen. Verfügen Unternehmen über die Fähigkeit zur Problemlösung und Selbstregulierung und bieten sie einen balancierten Arbeitskontext, können sie bewusst und ganzheitlich gesund arbeiten. Wie beim Menschen ist es auch bei Organisationen wichtig, eine ganzheitliche, nachhaltige und langfristige Gesundheit zu erreichen.

Der Fokus der Gesunden liegt daher auch auf Nachhaltigkeit und langfristiger Leistungsfähigkeit in allen Dimensionen. Damit unterscheidet sich dieser Ansatz stark von der Denkweise mancher kurzfristig und profitorientierter Manager und Unternehmen. Diese fokussieren sich häufig auf isolierte Lösungen und Strategien, die systemische Zusammenhänge und dauerhafte Leistungsfähigkeit verhindern. Im Endeffekt ist es im Interesse aller Beteiligten, wenn Organisationen langfristig erfolgreich sind und Leistungsfähigkeit auf der Basis von Gesundheit erreichen.

Langfristige Unternehmensausrichtung

Organisationale Gesundheit wird also auch durch eine langfristige unternehmerische Orientierung gefördert. Die Aussicht auf kurzfristige Gewinne trübt oftmals die Sicht und verleitet zu „Wrong Turns“. Wer dagegen längerfristig denkt, vermeidet aktionistische Handlungen und kann das Unternehmen anhand eindeutiger, sinnorientierter und gesundheitsförderlicher Kriterien steuern. So kann Nachhaltigkeit zu einer essentiellen Entscheidungsgrundlage werden.

Was ist eine Gesunde Organisation


Mit der Gesunden Organisation haben wir ein Konzept entwickelt, welches das Idealbild eines Unternehmens illustriert, das organisationale Gesundheit in allen Belangen fördert. Die folgende Definition zeigt nochmals auf, dass organisationale Gesundheit mehr bedeutet als „nur“ gesunde Mitarbeiter:

„Eine Gesunde Organisation agiert nachhaltig, verantwortungsvoll und balanciert, lernt schnell, funktioniert auf einer soliden wirtschaftlichen Basis, ermöglicht Mitarbeitern, ihre eigenen Ziele zu verwirklichen und herausragende Werte für die Organisation und den Kunden zu schaffen, und hat ein langfristiges, klares Zukunftsbild, für das sich alle in einem positiven Miteinander engagieren.“

Die Grundannahmen der Gesunden Organisation

Das Konzept der Gesunden Organisation folgt einer systemischen und menschenorientierten Grundhaltung, aus der sich die folgenden Annahmen ableiten:

  • Eine Organisation ist ein lebendes System.
  • Die Gesundheit dieses Systems ist Mittel und Zweck zugleich.
  • Eine Gesunde Organisation verfolgt einen tieferliegenden Sinn.
  • Sie basiert auf gesunden Menschen.
  • Jeder Mensch ist bestrebt, sich selbst zu verwirklichen und verfügt über entsprechende Potenziale.
  • Diese Potenziale zu entfalten, ist Führungsaufgabe.
  • Führung bedeutet Unterstützung zur Selbstführung.
  • Kontextgestaltung und Dienstleistung sind Führungsfunktionen, die Unterstützung zur Selbstführung ermöglichen.
  • Selbstführung ist ein Mittel zur Potenzialentfaltung.
  • Potenzialentfaltung mündet in außergewöhnlicher Leistung.
  • Leistung und Gesundheit können sich gegenseitig verstärken.
  • Eine Gesunde Organisation ist langfristig leistungsfähiger und nachhaltiger als ihre Mitbewerber.

Das Wabenmodell

Die eben aufgezeigten Faktoren spiegeln sich auch im Wabenmodell wider. Dieses bietet einen graphischen Rahmen für das Idealbild der Gesunden Organisation. Im Wabenmodell wird deutlich, dass sich Unternehmen aus den sechs Dimensionen Strategie, Kultur und Strukturen sowie Mitarbeiter, Beziehungen und Prozesse zusammenfügen. Betrachtet man diese Waben oder Dimensionen einzeln, so ergibt sich für jede Wabe ein Idealzustand, der als Anhaltspunkt für die Einschätzung der eigenen Organisationsentwicklung dienen kann. Das Wabenmodell ist grundsätzlich individuell anpassbar und kann von Ihnen mit Adjektiven belegt werden, die für Sie und Ihre Organisation sinnvoll erscheinen. Sie können außerdem beschreiben, wie die jeweiligen Waben geführt, bzw. organisiert werden sollen. In unserem Idealbild stellt das Konzept der Balancierten Führung, welches sich aus sechs ergänzenden Führungsweisen zusammensetzt, den Hebel zur Förderung der gesamtorganisationalen Gesundheit dar.

Wichtig: Das Wabenmodell ist keine abstrakte und unerreichbare Fata Morgana. Interpretieren Sie das Modell auf eine praxisorientierte Weise und nutzen Sie es als Hilfsmittel, um gemeinsam mit allen Mitarbeitern eine ganzheitliche Vision für Ihr Unternehmen zu zeichnen.

Nutzen


Einige der Vorteile ganzheitlicher organisationaler Gesundheit wurden bereits erläutert. Im Folgenden wird der Nutzen, der sich aus der Förderung organisationaler Gesundheit ergibt, kompakt aufgelistet.

Menschlich-sozial-ökologisch-gesundheitlicher Nutzen:

  • leistungsfähige, motivierte, engagierte und loyale Mitarbeiter
  • konstruktive, faire und authentische Beziehungen
  • eine gemeinschaftliche und
    partizipative Unternehmenskultur mit hohen ethischen Standards
  • offene, transparente und ehrliche Kommunikation mit ganzheitlichen Feedbackprozessen
  • höhere organisationale Gerechtigkeit
  • konstruktive Diversität und damit die Förderung eines gesunden Konfliktlevels
  • Respekt, Achtung und Wertschätzung
  • Entwicklung von Selbstführungs- und Selbstorientierungskompetenz
  • Befriedigung des menschlichen Bedürfnisses nach Autonomie, Sinn und Transparenz
  • Entfaltung von menschlichen Potenzialen (Talenten, Stärken, Wissen) und Selbstverwirklichung
  • Stärkung von ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit und Einhaltung von CSR-Standards

Wirtschaftlicher Nutzen:

  • geringere Krankheitskosten durch verringerte Fehlzeiten
  • Produktivitätssteigerung durch höhere Leistungsfähigkeit und verringerten Produktionsausfall
  • geringere Fluktuationskosten durch zufriedene und loyale Mitarbeiter
  • höheres Innovationspotenzial durch Potenzialentfaltung, höhere Kreativität, Diversität und Fehlertoleranz
  • schnelleres Lernen als die Konkurrenz durch größere Absorptionsfähigkeit und Stärkung von Selbstführung und Kunden-und Marktnähe; daraus resultierend: höhere organisationale Agilität und, relevantere und kundenorientierte Leistungen und Produkte
  • organisationale Agilität durch verringerte strukturelle und prozedurale Einschränkungen sowie durch Verantwortungsübertragung an Mitarbeiter
  • stärkeres Employer Branding durch zufriedene Mitarbeiter, steigende Arbeitgeberbewertungen und bessere Außendarstellung
  • Kosten- und Zeiteinsparung durch den Abbau bürokratischer Prozesse
  • Umsatzwachstum, bedingt durch Produktivitätssteigerung, Innovationsfähigkeit und kundennahe Leistungen und Produkte

Unsere Leistungen


Die konkrete Transformation und Anwendung der gewonnenen Erkenntnisse ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Beratungsansatzes und somit auch integraler Bestandteil unseres Leistungsportfolios. …

Leistungen und Produkte:

  • Diagnose- & Analyseverfahren
    Liefert wertvolle Hinweise über den IST- Zustand der Organisation und ermöglicht den Wandel zur Gesunden Organisation:
    GO Gesundheits-Check  – Instrument zur Messung des Gesundheitszustands Ihrer Organisation im Hinblick auf relevante Variablen und zur Analyse der wichtigsten Hebel zur Potenzialentfaltung.
    Gefährdungsanalyse – Diese unterstützt Sie dabei, eine gesetzlich vorgeschriebene Gefährdungsbeurteilung im Unternehmen durchzuführen und sinnvolle Arbeitsschutz- Maßnahmen zu implementieren.
    Mitarbeiterbefragung – Gemeinsame Entwicklung eines Fragebogens, speziell für das Unternehmen.
    Genius – Potenzialentfaltung auf den Punkt: Persönlichkeitsanalyseinstru ment, das inklusive eines begleitenden Coachings innerhalb einer Standortbestimmung und Karriereberatung individuelle Potenzialentfaltung ermöglicht.
  • Expertenvorträge – Vorträge zum Grundverständnis der Gesunden Organisation, deren Methoden und Arbeitsweisen und unseren Beratungsalltag zu erhalten. Diese stellen wir als Referenten auch bei Unternehmen vor Ort vor.
    › Nutzen und Vorteile der Gesunden Organisation
    Gesunde Führung – außergewöhnliche Leistung durch Potenzialentfaltung
    Transformation in eine agile, gesunde Organisation
    Erkennung psychischer Belastungen und deren Maßnahmen
  • Seminare & Workshops
    Gesunde Organisation – „Entwicklung einer Markt- und Ressourcenorientierten Strategie“
    Führungskräfteentwicklung – „Gute Führung macht erfolgreich“: Führungstrainings in drei Modulen
    Mitarbeitertraining – „Wie kann ich erfolgreich und gesund bleiben?“

Mit diesen ganzheitlichen Leistungen unterstützen wir Sie dabei, Ihre Organisation ganzheitlich gesünder zu machen. Wir gehen individuell auf Ihre Situation ein und bauen auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit.

Kontaktieren Sie uns hier